Wäsche sensibel sortieren - Rosanisiert

Wäsche sensibel sortieren

13. Oktober 2015

Wäsche sensibel sortierenWäsche Sensibel Sortieren

Es gibt Tätigkeiten im Haushalt, die man irgendwann einmal übernommen hat und für die man seitdem automatisch immer zuständig ist. Beispielsweise ist Prof. M. für den Müll verantwortlich und für das Saugen und Kochen… meistens auch für das Bettenmachen und Bodenwischen, ach ja, und für das Einkaufen (er ist aber auch wirklich so stark und kann ganz toll tragen).  

Dafür habe ich die Wäsche. Ja, an dieser Stelle muss man mich bitte kurz bewundern und bemitleiden. 

Ich hatte ja schon kurz erwähnt, dass die Wäsche bei uns wie ein sechster Mitbewohner ist, der sich in unserer Wohnung zu breit macht. Um ihn etwas in die Grenzen zu weisen, habe ich im ersten Schritt ja schon einige Strategien vorgestellt, wie man weniger Wäsche und mehr Liebe in seinen Alltag integrieren kann. 

Der nächste Schritt besteht darin, Wäsche sensibel zu sortieren. Dieser Schritt ist für mich sehr wichtig, weil er mir das Gefühl vermittelt, nicht mehr vor einem riesigen "Wäsche-Mount Everest" zu stehen, sondern vor mehreren kleinen "Wäsche-Zugspitzen".  

Ich habe auf Pinterest (falls ihr mir noch nicht folgt, bitte hier entlang), verschiedene Strategien für das Sortieren der Wäsche gefunden. So habe ich z.B. auf einem Blog gelesen, dass eine Mutter Wäsche überhaupt nicht sortiert, sondern wirklich ALLES zusammen wäscht. Diese Idee hat mir wirklich sehr gut gefallen, Prof. M. leider nicht. Nur weil mein neues Shirt in hot-pink etwas auf seine weißen Hemden abgefärbt hat. Ich habe ihm dann erklärt, dass in England alle Männer rosa Hemden tragen und Engländer ja wirklich weltweit für ihren guten Stil bekannt sind. Das hat ihn dann zum Glück beruhigt. 

Die nächste Strategie, die ich ausprobiert habe, ist, Wäsche nach Personen zu sortieren. Endlich ist wirklich klar, in welchen Schrank die Wäsche geräumt werden kann – herrlich. Aber ich muss sagen, auch das hat nicht so richtig geklappt. So hatte ich einige Diskussionen mit Willi, der wirklich überhaupt keine Lust mehr hatte, die Hello-Kitty Unterhosen von Holly anzuziehen, nur weil seine Maschine immer noch nicht mit Waschen dran war. Jungs können aber auch ungeduldig sein.

Deshalb bin ich jetzt wieder bei der traditionellen Methode gelandet und sortiere unsere Wäsche nach Farben: Dunkel, Hell, Rosarot (was sonst?!) und Unterwäsche/Handtücher.

Wäsche sortieren nach Farben

Unterwäsche Handtücher

Wolle und empfindliche Teile kommen an einen ganz anderen Ort, weit weit weg von der normalen Wäsche. 

Ok, ich gebe zu, ich habe vielleicht ein oder zweimal die teuren Schurwoll/Seidenpullover von Prof. M. ETWAS zu warm gewaschen. Die sind aber auch wirklich empfindlich! Das sind echt die zickigsten Wäscheteile, die ich kenne. Da macht man einen WINZIGEN Fehler und schon sind sie beleidigt und gehen ein. Prof. M. meinte, ich hätte sie mit Absicht zu heiß gewaschen, damit ich sie selbst anziehen könne. 

Also hier ein kleiner Tipp unter uns: Falls euch ein Pulli von eurem Partner wirklich gut gefällt und ihr ihn lieber selbst anziehen möchtet, hilft heißes Waschen wirklich gut. Hier ist z.B. ein Pulli von Prof. M., den ich mir nach dem Eingehen im französischen Stil refashioned habe. 

Wäsche sortieren: Pullover refashioned

Nun gut, zurück zum Sortieren. Ich sortiere also nach Farben, Unterwäsche/Handtücher und Wolle/Empfindliches (weiiiiit weg). Dass wir alles einfach auf die oberste Schublade des Wäscheständers schmeißen kommt wirklich NIE vor. Nein, ich habe die ganze Familie dazu angehalten, immer alles gleich in die richtige Schublade wegzusortieren. So habe ich immer nur WINZIG-kleine Zugspitzen, die ich natürlich regelmäßig wasche, trockne und wegräume. 

Wäsche nach Farben sortiert 2

Sortiert ihr auch schon sensibel oder steckt in euch ein wahrer Bergsteiger?

 

4 comments

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

4 comments

Rebekka 17. Oktober 2015 at 8:29

Hallöchen! Das ist ja mal ne tolle Idee!

Magst du verraten wo du diesen super Wäschesortierer her hast? 🙂

Alles Liebe

Rebekka

Reply
rosanita 17. Oktober 2015 at 9:43

Liebe Rebekka,

aber gerne 🙂 Der Wäschesortierer ist von IKEA und hat den schönen Namen Antonius. 

Viele Grüße

Anita

Reply
Dessous waschen mit der Salatschleuder - Rosanisiert 8. Februar 2016 at 10:53

[…] die Maschine geworfen habt (nicht, dass MIR das jemals passieren würde, s. auch mein Beitrag Wäsche sensibel sortieren), dann füllt die Salatschleuder noch einmal mit etwas Wasser und zwei Teelöffeln Essig […]

Reply
Refashion – Lass deine Kleider wieder auferstehen - Rosanisiert 27. März 2016 at 9:40

[…] weiteres Refashion-Projekt aus einem zu heiß gewaschenen Pullover von Prof. M. findet ihr hier). Wie dem auch sein – diese beiden Kleidungsstücke zieht er nicht mehr an und […]

Reply

Leave a Comment